Montag, 22. September 2008

Kino: Wanted (von Realist)

Nach den ersten fünf Filmminuten hatte ich mir schon im Geiste eine Notiz gemacht, dass ich auf jeden Fall kritisieren muss, dass ein kleiner Tierfutterlieferwagen bei einer  Verfolgungsjagd mit einer Dodge Viper mithalten kann. Oh, wie naiv ich doch war! Denn in den folgenden 105 Minuten wurde ich derartig mit Absurditäten bombardiert, dass mir Hören und Sehen verging.

Das hat man davon, wenn man uninformiert ins Kino geht - man weiss z.B. vorher nicht, dass man in einer Comicverfilmung landet. Die guten Nachrichten: Das Comic ist für Erwachsene, es gibt keine Helden, keiner hat ein Cape, der Film hat keine Jugendfreigabe und Angelina Jolie eine Nacktszene.

Wesley Allan Gibson ist der klassische Versager (so ein bisschen wie Peter Parker in "Spiderman") hasst seinen Job und wird nach Strich und Faden betrogen. Bis eines Tages Fox (Angelina Jolie) und Sloan (Morgan Freeman) samt ihrer geheimen Killer-Bruderschaft in sein Leben treten und ihn mit seiner "Superfähigkeit" bekannt machen: Er kann super Leute umbringen.

Es folgt das obligatorische Training, die Mission und natürlich das übliche hin und her zwischen den bösen-Bösen und den guten-Bösen.

Aber wollen wir uns nicht mit Handlung aufhalten, denn das Ganze ist primär ein visuell super umgesetztes, blutiges, witziges Heidenspektakel, mit um-die-Ecke-schiessen und allem Drum und Dran. Ich komme auch nicht umhin zuzugeben, dass das der erste Film ist, bei dem mir Frau Jolie richtig gut gefallen hat (und jetzt nicht wegen der Nacktszene, die eigentlich ohnehin nicht wirklich eine war. Das hab' ich nur so geschrieben)

Und weil ich mir den Film mit Freund Holger angesehen habe, wurde er sogar in "Holgi-Surround" präsentiert. Sie wissen schon, das ist, wenn die Monologe nicht nur von vorne kommen  :-)

Fazit: Grosses Poppcornkino, das leider im letzten Viertel etwas an Fahrt verliert. Für Genrefans und andere Realitäts- und Moralbefreite unbedingt zu empfehlen.

Ihr Realist

PS: Die Synchro nervt am Anfang nicht unerheblich.

1 Kommentar:

Holgi hat gesagt…

Den Film hat der Kaembo ja wieder mal schön und treffend kommentiert. Das kann man nicht meckern. Die Szene mit dem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Sportwagen und Lieferwagen ist mir auch eklant aufgefallen. Hab ich unkommentiert gelassen. :-) Mit dem "Surround"-Sound übertreibt deshalb mein lieber Freund Frank ganz schön. Ich kann mich nur an eine Bemerkung erinnern. Mir ist aufgefallen, dass da ein deutscher Schauspieler mitspielt, dessen Namen mir aber entfallen ist. Kam auch kein Return von links. Hätt ich mir auch denken können. Mir ist ja diese "Empfindlichkeit" bewusst. Ich habe halt mal meinen ganzen Mut zusammengenommen.
Ansonsten kann ich mich nur an Erschreckenslaute meinerseits erinnern. :-) Bemerkungen im Abspann-Zeitraum zähl ich nicht dazu. Für mich ist da der Film schon AUS VORBEI BASTA FINITO ENDE SCHLUSS.
Gruss Holger
PS: Der deutsche Schauspieler heißt übrigens Thomas Kretschmann.