Sonntag, 28. Februar 2010

Leben: Von Mindesthaltbarkeit und grünen Daumen (von Realist)

Wenn ich in meiner Küche einmal mehr auf ein historisches Mindesthaltbarkeitsdatum stosse, so ist das ja schon lange keinen Blogeintrag mehr wert. Davon gab's genug im alten "Küchenblog" und hier. Aus diesem Grund blieb es auch unerwähnt, dass ich letztens den Verzehr einer Bechamel-Sauce überlebt habe, die ich aus dem Inhalt einer seit 1,5 Jahren abgelaufenen (und angebrochenen) Mehlpackung hergestellt hatte.

Eine neue Dimension hat sich allerdings heute aufgetan, als sich mein Flüssigwaschmittel nicht aus der Flasche bewegen wollte. Es lag in selbiger nur noch in Klumpenform vor und war seit über einem Jahr abgelaufen.

Verdammter Singlehaushalt! Wird wirklich Zeit, dass ich in's Heim komme. Sagt man nicht auch, dass man sich erst mal (erfolgreich) um eine Pflanze kümmern soll, bevor man z.B. den Erwerb eines Haustiers in Erwägung ziehen darf?

Verabschieden sie sich also mit mir von der letzten Pflanze in meiner Wohnung (und Haustieren, was das angeht):

Green Thumbs up,
Realist

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

das is doch pille palle ich habe 5 jahre abgelaufenenes dosenfleishc mit genuss verzehrt mjammi...

Realist hat gesagt…

Also bei meinem Ruf als Resteesser! Das gilt nicht! Konservierte Lebensmittel nach dem Verfalldatum essen ist ja in einer Liga mit dem Verzehr von abgelaufenen Instantsuppen! Das ist für Mädchen! Hier geht's um Frischware! :-)

Realist